Beim 1:2 von Pottenhausen nassgemacht

Bei regnerischem Wetter gingen wir gegen Pottenhausen mit 1:2 (0:1) baden. Zunächst - Achtung, weiterer Wortwitz! - plätscherte das Spiel so dahin. Auf beiden Seiten gab es wenig zwingende Chancen. Keine der Mannschaften konnte sich klare Vorteile erspielen. Unmittelbar vor den Halbzeit fiel dann aber doch das 1:0 für Pottenhausen. Nach einem Fehlpass von Oliver Böhne im Mittelfeld konnten die Pottenhauser einen schnellen Angriff mit einem Flachschuss abschließen. Der glitschige Ball war für Torwart Peter Tietz schwer zu halten.

Nach der Halbzeit ging bei uns in der Offensive nichts mehr. Hinten kassierten wir einen weiteren Gegentreffer, so dass beim Stand von 0:2 die Zeichen auf Niederlage standen. Hoffnung keimte zwölf Minuten vor dem Spielende auf, als Jan Schierkolk überraschend verkürzte. Jan hatte dem Pottenhauser Torwart den Ball vom Fuss gespitzelt und dann aus kurzer Entfernung zum 1:2 getroffen.

In der Schlussphase war unser Team dann bemüht, noch den Ausgleich zu erzielen. Allerdings endeten unsere Angriffe zumeist in der Mitte der gegnerischen Hälfte. Es blieb daher beim 1:2.

Es spielten: Peter Tietz - Erhard Schalk, Kubilay Ayar, Jens Tlatlik, Stefan Friedrichs, Oliver Böhne, Frank Jaschke, Sven Kronshage, Jan Schierkolk, Martin Schade, Wolfgang Schade, Marco Holzapfel

 

0:3 auf kurzem Feld

Da weder Gast noch wir als Gastgeber vollzählig waren, spielten wir auf reduziertem Großfeld - das tragbare Tor wurde auf dem Strafraum positioniert. Anfänglich Acht gegen Acht und später Neun gegen Neun erwiesen sich jedoch auf diesem Terrain als recht ungewöhnliche Formationen.

Anfangs konnten wir gut mithalten und hatten mehrfach die Führung auf dem Fuß. Ein Abstimmungsproblem in unserer Abwehr und der kreative, aber missglückte Versuch von Stefan Friedrich und Sven Kronshage, den Gegner am eigenen Torraum ins Abseits zu stellen, brachte uns dann aber mit 0:1 ins Hintertreffen. So ging es auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang gerieten wir deutlich stärker unter Druck, zwei weitere Gegentore waren die Folge. Unsere eigenen Chancen, die durchaus vorhanden waren, konnten wir hingegen nicht nutzen. So stand am Ende eine verdiente Niederlage, auch wenn die um mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen war. Das fand auch Stephan Kaufmann, der als Schiri das Spiel souverän geleitet hatte.

Es spielten: Erhard Schalk - Kubilay Ayar, Stefan Friedrich, Murat Alper, Volker Brinkmann, Sven Kronshage, Marco Holzapfel, Ulrich Windolph, Wolli (als Gastspieler aus der dritten Mannschaft)

 

Verdienter 5:2-Sieg in Ahmsen

So macht Fußball Spaß: Dank einer durchweg guten Leistung konnten wir unser Auswärtsspiel (der Gegner hatte kurzfristig um den Tausch des Heimrechts gebeten) beim TuS Ahmsen mit 5:2 (2:1) gewinnen. Und das Beste: Der Sieg war hochverdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Insbesondere in puncto Laufbereitschaft, taktischer Disziplin und Passspiel war unser Auftritt ein echter Hoffnungsschimmer. Das ist eine Basis, auf der man aufbauen kann.

Zum Spielverlauf: Nach ausgeglichenem Beginn gerieten wir durch einen Heber in Rückstand. Dabei machte unser Keeper keine gute Figur. Doch anders als so oft, hielten wir an unserem Konzept fest und wurden belohnt. Nachdem Carsten Opitz bereits zweimal aus aussichtsreicher Position gescheitert war, machte er es endlich besser und nutzte die nächsten beiden Chancen zu Toren. Frech sein 2:1 aus Linksaußen-Position, als er den Torwart düpierte, der mit einem Flankenball gerechnet hatte. Den knappen Vorsprung retteten wir in die Pause.

Nach Wiederanpfiff und einigen Wechseln brauchten wir etwas zu lange, um uns wieder zu sortieren. So gerieten wir stärker unter Druck, fast folgerichtig kassierten wir den Ausgleich durch einen guten, aber ganz sicher nicht unhaltbaren Schuss aus 18 Metern. Das Spiel drohte nun zu kippen, doch Peter Tietz fing sich, als es darauf ankam, und wurde nun zum sicheren Rückhalt. Allerdings gingen wir in dieser Phase geradzu schlampig mit unseren Chancen um. Carsten Opitz, Timm Kötter und Jan Schierkolk vergaben in kurzer Folge vier hochkarätige Möglichkeiten. Doch dann konnten wir das Glück zwingen, als Carsten Opitz eine schöne Ecke von Timm Kötter per Kopf zum 3:2 verwandelte.

Die Gegenangriffe der sichtlich überraschten Ahmser wurden nun wütender, ihre Abwehr war dafür jedoch mehr und mehr in Auflösung begriffen. Einfache steile Pässe in die Spitze genügten, um große Gefahr vor dem gegnerischen Tor heraufzuschwören. Mehrfach erkannte der Schiri zwar auf Abseits, aber zum 4:2 durch einen feinen Heber von Carsten Opitz reichte es dennoch. Damit war der Fisch geputzt und der Gegner entnervt. Den Deckel machte schließlich Christoph Lyseck drauf, der nach glänzender Vorbereitung von Carsten Opitz das Leder mühelos zum 5:2-Endstand über die Linie schieben konnte. Geht doch!

Es spielten: Peter Tietz, Kubilay Ayar, Murat Alper, Oliver Böhne, Volker Brinkmann, Robert Javwec, Christoph Lysek, Marco Holzapfel, Timm Kötter, Jan Schierkolk, Jens Tlatlik, Carsten Opitz, Ulrich Windolph

DIE EINZELKRITIK:

Peter Tietz: Patzte bei beiden Gegentreffern, war dann aber hellwach und so in den entscheidenden Momenten eben doch auf dem Posten. Keine Frage aber, dass unser Hüter es immer noch sehr viel besser kann. Note 3

Kubilay Ayar: Lange nicht so gefordert wie kürzlich beim Turnier in Werl-Aspe, aber zu jeder Zeit aufmerksam und dann zur Stelle, wenn es auf ihn ankam. Deutlich verbessert auch in der Spieleröffnung. Note 2

Oliver Böhne: Als Manndecker ohne Fehl und Tadel, sein Gegenspieler machte keinen Stich. Rettete zudem mehrfach für die Kollegen und wäre bei einem Vorstoß beinahe mit einem Treffer belohnt worden. Note 2+

Jens Tlatlik: Ebenso kompromiss- wie humorlos in der Bearbeitung seines Stürmers, der so weitestgehend zur Wirkungslosigkeit verurteilt war. Bildete mit Kubi und Olli ein glänzendes Defensivdreieck in der Abwehrmitte. Note 2+

Murat Alper: "Nicht reden, machen" bleibt seine Defensive - und wie! Unser Schweiger spielte hochkonzentriert und machte die rechte Außenbahn nach hinten konsequent dicht. Nach vorn mit guten Ansätzen, wenn auch hin und wieder die Ruhe am Ball fehlte. Das darf gerne noch besser werden. Note 2

Volker Brinkmann: Nahm dem gegnerischen Spiel die Seele, weil er den besten Ahmser Mann auf Schritt und Tritt verfolgte und in den meisten Zweikäpmfen das bessere Ende für dich hatte. Dass sein Gegenüber trotzdem beide Tore machte, lag nicht an ihm. Note 2+

Marco Holzapfel: In der Abwehrarbeit gewohnt einsatzfreudig. Bei Ballbesitz deutlich ruhiger als noch in Werl-Aspe und so wesentlich formverbessert. Note 2

Robert Javwec: Eine echte Verstärkung für unser Team, weil sehr flexibel in der Defensive einsetzbar. Deutete seinen Vorwärtsdrang in der ein oder anderen Situation an, auch wenn dabei nicht alles gelang. Note 2

Ulrich Windolph: Um Ordnung im Mittelfeld bemüht, was mit Blick auf die Defensive gelang. Bei der Spielgestaltung und den tiefen Pässen aber nicht so gut, wie es gegen stärkere Gegner notwendig sein wird. Note 3

Timm Kötter: Aus dem Mittelfeld mit großem Offensivdrang. Brachte die Ahmser Abwehr insbesondere in der zweiten Hälfte von einer Not in die andere. Da gehörte der linke Flügel ihm, ohne dass er den Weg nach hinten vergaß. Die Chancenverwertung allerdings ist inakzeptabel - mindestens ein, eher sogar zwei Treffer wären Pflicht gewesen. Note 2+

Jan Schierkolk: Gut vor allem, als er nicht in der Spitze spielte, sondern aus dem Mittelfeld kam. Dabei konzentriert in der Verrichtung der Defensivarbeit und viel konstruktiver im Spiel nach vorn. Enormes Laufpensum in der Schussphase, als er die rechte Seite von ganz hinten bis ganz nach vorn beackerte. Die Chancenverwertung bleibt ein Problem. Timm lässt grüßen. Note 2

Christoph Lyseck: Lange Zeit ohne Bindung zum Spiel, im zweiten Durchgang dann aber besser, belohnte er sich schließlich mit einem Tor selbst. Note 3

Carsten Opitz: Vier Tore geschossen, das fünfte vorbereitet - alles andere als die Bestnote verbietet sich da. Endlich einmal konnte unsere Sturmspitze die Trainingsleistungen auch im Spiel bestätigen. Note 1

 

Nur ein Unentschieden

Nicht viel zu holen war für uns beim Altherren-Freundschaftsturnier des SV Werl-Aspe. Weil der TBV Lemgo kurzfristig abgesagt hatte, hatten wir nur drei Partien. Dabei reichte es nur zu einem Punkt. Die Ergebnisse:

SV Werl-Aspe - TUS Bexterhagen 0:0

TUS Bexterhagen - SuS Pivitsheide 0:3

FC Exter - TUS Bexterhagen 4:2 (Tore Carsten Opitz per Foulelfmeter, Ulrich Windolph)

Es spielten: Peter Tietz, Kubilay Ayar, Erhard Schalk, Frank Jaschke, Robert Javwec, Christoph Lysek, Marco Holzapfel, Timm Kötter, Jan Schierkolk, Jens Tlatlik, Christian Rose, Martin Schade, Carsten Opitz, Ulrich Windolph

 

Freundschaftsturnier in Werl-Aspe

Das Altherren-Freundschaftsturnier beim SV Werl-Aspe beginnt am Montag, 20. August, um 18.00 Uhr. Gespielt wird im Modus Jeder-gegen-Jeden mit einer Spielzeit von jeweils 15 Minuten. Zwischen den Partien ist jeweils eine Pause von drei Minuten vorgesehen.

Es nehmen teil: SV Werl-Aspe, TBV Lemgo, FC Exter, SuS Pivitsheide, TUS Bexterhagen

Der Spielplan:

18.00 SV Werl-Aspe - TUS Bexterhagen

18.18 TBV Lemgo - FC Exter

18.36 SuS Pivitsheide - SV Werl-Aspe

18.54 TUS Bexterhagen - TBV Lemgo

19.12 SuS Pivitsheide - FC Exter

19.30 SV Werl-Aspe - TBV Lemgo

19.48 TUS Bexterhagen - SuS Pivitsheide

20.06 FC Exter - SV Werl-Aspe

20.24 TBV Lemgo - SuS Pivitsheide

20.42 FC Exter - TUS Bexterhagen

 

Hitzeschlacht verloren

In einer wahren Hitzeschlacht haben wir die Partie beim VFL Theesen 3:6 verloren. Ausführlicher Bericht folgt.

 

Vorgriff auf die Hallensaison

Zur besseren Planbarkeit hier schon einmal ein erster Vorgeschmack auf die kommende Hallensaison. Zwar ist noch einiges in der Schwebe, aber ein grober Rahmenspielplan steht schon. Wichtig: Es kommt noch ein Termin in Augustdorf hinzu, dessen Platzierung noch vollkommen offen ist. Sicher ist, dass maximal zehn Teams teilnehmen, so dass es bei maximal neun Spieltagen bleibt. Die Auslosung ist für Dienstag, 16. Oktober 2012, geplant.

 

1. Spieltag: Samstag, 10. November 2012, Oerlinghausen

2. Spieltag: Samstag, 17. November 2012, Oerlinghausen

3. Spieltag: Samstag, 24. November 2012, Oerlinghausen

4. Spieltag: Samstag, 15. Dezember 2012, Leopoldshöhe

5. Spieltag: Samstag, 5. Januar 2013, Lage

6. Spieltag: Samstag, 9. Februar 2013, Lage

7. Spieltag: Samstag, 2. März 2013, Leopoldshöhe

8. Spieltag: Samstag, 9. März 2013, Leopoldshöhe

9. Spieltag: ?????, Augustdorf

 

Neue Spieltermine festgelegt

Für die zweite Saisonhälfte stehen folgende Freundschaftsspiele und Turnierteilnahmen fest:

Samstag, 18. August, 17.00 Uhr:

VFL Theesen - TuS Bexterhagen (mit anschließendem Grillen)

Montag, 20. August oder Dienstag, 21. August, Uhrzeit offen:

Großfeldturnier in Werl-Aspe (bei Weiterkommen fände zusätzlich die Endrunde am Samstag, 25. August, statt)

Freitag, 31. August, 19.00 Uhr:

TuS Bexterhagen - TuS Ahmsen

Freitag, 7. September, 19.00 Uhr:

TuS Bexterhagen - SpVg. Hagen-Hardissen

Freitag, 14. September, 19.00 Uhr:

TuS Bexterhagen - FSG 95 Pottenhausen

Freitag, 21. September, bis Sonntag, 23. September:

Mannschaftsfahrt

 

Nur durch Elfmeterschießen zu stoppen

Bei den Stadtmeisterschaften am Samstag, den 23. Juni, zeigte unsere Altliga-Mannschaft eine tolle Leistung. Ohne auch nur ein einziges Gegentor zu kassieren landete die Mannschaft auf Platz 4. Hier die Ergebnisse:

Vorrunde:

TuS Bexterhagen - Ahmsen 0:0

TuS Bexterhagen - Grastrup-Retzen 2:0 (Tore: Karsten Opitz & Thorsten Sturhan)

TuS Bexterhagen - SC Bad Salzuflen 0:0

Nach der Vorrunde war unser Team Gruppensieger.

Halbfinale:

TuS Bexterhagen - Werl-Aspe 4:5 nach Elfmeterschießen

(Tore per Elfmeter: Opitz, Schalk, Sturhan, Tlatlik)

Spiel um Platz 3:

TuS Bexterhagen - Holzhausen-Sylbach 1:3 nach Elfmeterschießen

(Tor per Elfmeter: Opitz)

Insgesamt eine prima Leistung. So kann es weiter gehen.

Es spielten:

Peter Tietz, Kubilay Ayar, Erhard Schalk, Frank Jaschke, Oliver Böhne, Christoph Lysek, Jan Schierkolk, Jens Tlatlik, Karsten Opitz, Murat Alper, Lothar Albrink, Thorsten Sturhan