Kategorien
Tischtennis

8:8 nach hartem Fight gegen SV Greven 09 

Der erwartet schwere Auftaktgegner aus dem Münsterland machte den TT-Cracks aus Bexterhagen schwer zu schaffen. Nochmal verstärkt im Vergleich zum Hinspiel war ersichtlich, dass sie im Verlauf der Partie schwer zu knacken sein würden. 

Erster Lichtblick zu Beginn waren die drei Doppelpunkte, die relativ unerwartet aber redlich verdient wurden. Vor allem unser Zweier-Doppel glänzte mit dem 3:0 Sieg zu Beginn gegen Haddick/Bothe. Jonas Korf/Uli Watermann mussten hart kämpfen, um mit 3:2 gegen Radtke/Waterkamp zu punkten. Unsere Linkshänder-Kombination Sauerland/Schäfer machte mit dem 3:1 gegen das Dreierdoppel der Gäste dann die 3:0 Führung perfekt. 

Ein Auftakt nach Maß, und die erste Runde im Einzel konnte beginnen. Hier gab es zu Beginn gleich zwei schwere Gegner für Uli Watermann und Jonas Korf. Waterkamp spielte stark auf und gewann in vier Sätzen das Spiel. Uli Watermann stand gegen den hochaufgeschossenen Haddick auf verlorenem Posten, und musste letztendlich in eine 0:3 Niederlage einwilligen. Der Vorsprung schmolz also schnell wieder. Nun konnte die Mitte wieder zeigen, was sie spielerisch zu bieten hat. Und Thomas Reinhardt machte das gegen Rajevaan beim 3:2-Sieg eindrucksvoll. Thomas Bothe ließ dagegen am Nebentisch beim 3:1-Sieg gegen Uli Schäfer nichts anbrennen. Kim Sauerland musste dann gegen den überragend spielenden Torsten Radke in eine 0:3 Niederlage einwilligen. Trotz sehr guten eigenen Spiels hatte er doch sichtlich Probleme, die Aufschläge seines Gegners zu lesen. Unser Mann für besondere Aufgaben, Thibaud Arends, verlor dann hauchdünn im fünften Satz gegen einen starken Angreifer mit schnellen Beinen. 

Beim Stand von 4:5 musste das obere Paarkreuz jetzt zumindest einen Punkt einfahren, um als Mannschaft nicht ins Hintertreffen zu geraten. Jonas Korf spielte hier wieder sein bestes Tischtennis und gewann gegen Haddick nach tollem Spiel mit 3:2 und 11:9 im Entscheidungssatz. 5:5-Gleichstand hieß es jetzt, und die Spannung wuchs im Hexenkessel. Unruhig ging es zu, und Uli Watermann musste seine immer noch schmerzende Verletzung schlicht vergessen. Er machte gegen Waterkamp nach hartem Kampf und guter Taktik mit 3:1 die 6:5-Führung möglich. Da wollte die Mitte nicht nachstehen, und so glänzte unser „Man of the Match“ Thomas Reinhardt gegen Bothe mit 3:1 und tollem Angriffsspiel. Noch knapper und spannender machte es Uli Schäfer in seinem zweiten Einzel. Nach 0:2 kämpfte er sich wieder rein ins Spiel und gewann im fünften Satz mit 12:10. 8:5 hieß es nun, und Kim Sauerland machte anschließend ein ganz großes Spiel. Leider konnte er dies nicht erfolgreich bestreiten, aber gegen Incegnoz zu verlieren ist keine Schande. Er erlief fast jeden Ball und machte dabei kaum Fehler. 2:3 und im fünften Satz 9:11 hieß es am Ende. Für Thibaud Arends ging es nun darum, den Sack zum 9:6 zuzumachen. Doch auch hier war wieder an diesem Tag das starke untere Grevener Paarkreuz nicht zu bezwingen. Mit 1:3 gratulierte er Torsten Radke. 

So stand es jetzt nur noch 8:7 und das Schluss-Doppel musste entscheiden, wer hier die Punkte mitnimmt. Jonas Korf/Uli Watermann fanden gegen Haddick/Bothe keine Mittel mehr, die immer besser ins Spiel findenden Grevener zu bezwingen. Sie mussten bei der 0:3 Niederlage Lehrgeld zahlen. Dennoch war es ein hochklassiges und spannendes Spiel heute in der kleinen Halle, und die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. 

Uli Watermann fasst zusammen: „Trotz dieses 8:8 sind wir natürlich sehr zufrieden, dass wir diesen Punkt gewonnen und nicht verloren haben. Am 04.02.2023 geht es weiter mit dem Spiel in Petershagen Friedewalde, wo wir nicht chancenlos sind. Wir freuen uns auf jeden Fan, der uns dort unterstützen kann. Und natürlich geben wir wieder alles für ein gutes TT-Spiel und Erfolgserlebnis“.

Kategorien
Tischtennis

Schäfer und Wüstenbecker hoffen auf Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften

Gleich mit vier Aktiven starteten die beim Verbandsligisten TuS Bexterhagen aufschlagenden Uli Schäfer, Bernd Wüstenbecker, Uli Watermann und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff bei den Westdeutschen Senioren-Einzel-Meisterschaften in Hamm am 03./04.12.2022 in der Altersklasse Ü60. 

Wüstenbecker und Watermann konnten sich ohne Spielverlust in der Vorrunde durchsetzen. Auch Schäfer qualifizierte sich als Gruppenzweiter für das Achtelfinale. Meyer zu Wendischhoff blieb trotz teilweise knapper Spiele ohne Sieg. Im Achtelfinale war dann auch für Watermann Endstation gegen Christoph Siepmann von der MTG Essen-Horst. Schäfer gegen Edgar Höhn vom Mettmann-Sport e.V. und Wüstenbecker gegen Uwe Witte vom Gastgeber TTC GW Bad Hamm konnten sich recht deutlich durchsetzen. Im Viertelfinale mussten beide in 1:3-Niederlagen einwilligen. In den Doppelkonkurrenzen lief es noch besser. Im Herrendoppel erreichte Schäfer mit Alexander Michajlov vom PSV Oberhausen nach starker Leistung das Finale. Wüstenbecker holte mit Marianne Pommerenke Bronze in der Mixed-Konkurrenz.“

Schäfer kommentiert das Abschneiden: „Bernd und ich hoffen beide durch das Erreichen des Viertelfinals auf einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften Ende April in Ahrensburg bei Hamburg“.

Kategorien
Tischtennis

TuS Bexterhagen schlägt Hiltrup verdient mit 9:3 und hat Ziele für die Rückrunde

Ende gut, alles gut: Könnte man meinen, aber so sieht es beileibe nicht aus im Lager des Tischtennisverbandsligisten. Nach der Hinrunde belegen die Ballkünstler einen der Relegationsplätze. Also dass was man schon irgendwie kennt, aber am Ende nicht wirklich belegen möchte. 

Pressesprecher Uli Watermann, der selbst Monate an einer Verletzung laborierte: „Das Verletzungspech und Corona-bedingte Ausfälle haben die Hinrunde geprägt. Bekanntlich stirbt ja die Hoffnung auf Besserung zuletzt. Wir glauben jedenfalls fest daran, in der Rückrunde insgesamt stabiler zu werden und öfter mit der vollen Mannschaft auflaufen zu können“. So jedenfalls war der Tenor beim Essen, zu dem uns Kim Sauerland und Frau Katrin eingeladen hatten. Herzlichen Dank noch einmal dafür. 

Nun zu den Fakten des Spiels: Die Hiltruper stehen mit 0:18 Punkten mit dem Rücken zur Wand und werden es schwer haben, die Klasse zu halten. Diesmal waren sie aber wieder mit ihrer Nummer 1 Julian Scherzinger angetreten, der auch gleich sein großes Potenzial gegen Uli Watermann und auch gegen Jonas Korf mit einem 3:1-Sieg zeigte. Schade, dass es bei Uli Watermann trotz einer 2:1-Satz- und 7:4-Punkte-Führung nicht zu einem Punkt reichte. In den Doppeln traten die Hiltruper nur zweimal personell an. Das Doppel Wüstenbecker/Watermann musste gar nicht erst in die Box, da ein Hiltruper Spieler nur das Einzel spielen wollte. Mit 3:0 ging man insgesamt nach den Doppeln in Führung. In den darauffolgenden Partien zeigten Bernd Wüstenbecker und Thomas Reinhardt ihren Gegnern ihre Grenzen auf, ohne besonders gefordert zu werden. Lediglich Uli Schäfer musste seinem Gegner zum 3:1 Sieg gratulieren. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff ließ keinen Satzgewinn zu und siegte souverän gegen Krahe. 7:2 hieß es nun, und nur Jonas Korf musste nochmal einen Punkt gegen Scherzinger zulassen (wie zu Beginn berichtet). Wüstenbecker und Watermann besorgten die zum Sieg nötigen letzten beide Punkte und machten den 9:3 Sieg perfekt, der gleichzeitig auch der höchste Sieg der Hinrunde war. 

Mit 9:11 Punkten kann man zwar nicht zufrieden sein, aber es besteht genügend Anlass an bessere Zeiten anzuknüpfen. Und das wollen wir zu Beginn der Rückrunde gegen die SV Greven auch tun, die bisher immer gegen uns gewinnen konnte, wenn auch sehr knapp. Unser Ziel wird es sein, nach Abschluss der Rückrunde den so „gehassten“ Relegationsplatz zu verlassen, und in der Tabelle ein paar Plätze gutmachen zu können.

In diesem Sinne möchten wir als Team allen Fans und Sponsoren für ihr Engagement danken. Ein frohes Fest und ein guter Rutsch dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Bis dahin mit besten Grüßen

Uli Watermann

Kategorien
Tischtennis

Keine Punkte für Bexterhagen in Münster

Ohne die beiden Leistungsträger Jonas Korf und Uli Watermann trat der TuS die Reise zum Tabellenzweiten nach Münster an. In der letzten Serie konnte Bexterhagen im entscheidenden Spiel gegen den 1. TTC Münster noch die Verbandsliga sichern. Dieses Mal standen die Vorzeichen allerdings anders. Der Gastgeber konnte mit einer neu formierten, sehr jungen Mannschaft antreten. Aufgrund der Ausfälle musste die Doppelaufstellung der Bexterhagener gehörig durcheinander gewirbelt werden. Hier konnte das neu formierte Doppel Meyer zu Wendischhoff/Sauerland punkten. Reinhardt/Wüstenbecker verloren recht deutlich. Die kurzfristig eingesprungene Christina Reinhardt konnte überraschend gemeinsam mit Uli Schäfer eine 8:0 Führung im zweiten Satz gegen das Spitzendoppel der Gastgeber erspielen. Für einen Satzgewinn reichte es am Ende aber doch nicht. Danach lief bei den Lippern nicht mehr viel. Sowohl Bernd Wüstenbecker und Thomas Reinhardt im oberen Paarkreuz als auch Uli Schäfer, Kim Sauerland und Christina Reinhardt gewannen in den folgenden Spielen keinen einzigen Satz. Erst Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff ließ durch einen hauchdünnen Sieg gegen Leon Grieshop im fünften Satz etwas Hoffnung aufkeimen. Zeitgleich ließ Bernd Wüstenbecker der Nummer 2 der Münsteraner Yannick Voß mit einem 3:0 Sieg keine Chance. Bis zu einer Verletzung konnte Thomas Reinhardt das Spiel gegen Viktor Sobetskiy lange Zeit offen gestalten, musste aber in eine 1:3 Niederlage einwilligen. Den Schlusspunkt bildete dann die klare Niederlage des an diesem Tag glücklos agierenden Uli Schäfer.

Im letzten Spiel vor der Winterpause empfängt der TuS den Tabellenletzten TuS Hiltrup am 10. Dezember um 17:00 Uhr in der Turnhalle Wülfer. „Hier ist ein Sieg Pflicht, um nicht in die direkte Abstiegszone abzurutschen. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung von unseren Fans.“ so Pressesprecher Uli Watermann.

Die Punkte holten Bernd Wüstenbecker (1), Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff (1), Kim Sauerland/Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff.

Kategorien
Tischtennis

SV Brackwede war nicht zu knacken   

Am Samstag sahen über 20 Zuschauer in der kleinen Halle in Wülfer Bexterhagen ein hochklassiges, wenn auch im Nachhinein einseitiges Match. Die SV Brackwede erwies sich als zu stark für die Bexterhäger Mannschaft. Beide Teams mussten mit Ersatz ins Match. Bei den Brackwedern fehlte die Nummer zwei Torben Jürgens sowie bei Bexterhagen die Nummer 1 Jonas Korf. 

Zu Beginn der Partie sah es allerdings ganz und gar nicht nach einer klaren Niederlage aus, denn Uli Watermann/Bernd Wüstenbecker bezwangen Frank Nagel und Philip Kortekamp mit 3:0 Sätzen. Zeitgleich stand es am Nebentisch 2:2 nach Sätzen, und der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Eine komfortable 8:2-Führung konnten jedoch Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff und Thomas Reinhardt leider nicht mehr ins Ziel bringen. Unser Dreier-Doppel mit Kim Sauerland und Uli Schäfer machte es dann auch nicht besser. Sie mussten nach einer 2:0 Führung dann doch noch mit 2:3 Sätzen „die Segel streichen“. Das war bitter, denn hier hätte man mit einer 3:0 Führung starten können. 

Anschließend wurden die ersten Einzel gespielt. Und da erkannte man schnell, warum die Brackweder die Tabelle mit 12:0 Punkten unangefochten anführen. Lars Lückmann gewann sicher gegen Bernd Wüstenbecker, und auch Ulrich Watermann musste dem stark aufspielenden Chris Klinksiek beim 1:3 gratulieren. Die Mitte mit Thomas Reinhardt und dem wiedererstarkten Uli Schäfer war nun gefordert, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Hier gab es ein knappes Match zwischen Frank Nagel und Thomas Reinhardt, der aber dann doch mit 3:1 Sätzen erfolgreich war. Weniger Glück hatte Uli Schäfer gegen Philip Kortekamp, die sich ein packendes Duell lieferten. Schlussendlich siegte Kortekamp, der mit 3:2 im fünften Satz siegreich war. Im dritten Paarkreuz war dann Kim Sauerland gegen Klaus Strack ebenbürtig. Letztendlich sollte sich hier das etwas ungewöhnliche Topspin-Spiel des Brackweder Routiniers knapp durchsetzen. Schade, dass auch Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff das gleiche Schicksal ereilte und mit 2:3 gegen Dustin Ristow passen musste.

Im oberen Paarkreuz waren die Brackweder nun nicht mehr zu stoppen. Lars Lückmann wie auch Chris Klinksiek ließen ihren Gegnern keine Siegchance. Jeweils ein 0:3 von Wüstenbecker gegen Klinksiek und Lückmann gegen Watermann machten die Situation nicht besser. Sie besiegelten gleichzeitig die 2:9 Niederlage gegen einen Tabellenführer, der souverän die Punkte klaute. 

Uli Watermann fasst zusammen: „Die 5-Satz-Spiele gingen alle an Brackwede, und die verpassten Punkte in den Doppeln waren nicht zu kompensieren.“ Hier müssen wir noch abgeklärter und taktisch besser werden, um solche Chancen auch zu nutzen. Vielen Dank an die Zuschauer, die uns wieder super unterstützt haben.

Nächste Woche in Münster haben wir wieder ein schweres Auswärtsspiel gegen den TTC. Momentan sind sie Tabellenzweiter der Liga und mit Sicherheit am Ende auch vorne mit dabei. Hier werden wir nochmal versuchen zu punkten. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr in Münster. Fans sind natürlich herzlich willkommen und gern gesehen.

Wir freuen uns darauf.“

Kategorien
Tischtennis

 Klare 3:9 Niederlage in Mennighüffen schmerzt 

Der TuS Bexterhagen hatte am Samstag beim 3:9 in Mennighüffen nichts zu bestellen.

Die Überlegenheit der Gastgeber war trotz Ersatzgestellung in den eigenen Reihen nicht zu übersehen. Ohne Kupiedo und Jarzembowski, dafür aber mit Trampe und Bökemeier, machten die Mennighüffener ein starkes Spiel. 

Die Bexterhäger hatten von Beginn an einen schweren Stand. Uli Watermann, seit Wochen verletzungsbedingt und nicht einsatzbereit, war erstmals wieder mit dabei. Er machte gleich zu Beginn im Doppel mit Bernd Wüstenbecker den ersten Punkt gegen die Noppenstrategen Diamandi und Augustin. Im Doppel war das die einzige Ausbeute, denn Thomas Reinhardt/Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff und Uli Schäfer/Thibaud Arends mussten jeweils mit 1:3 und 0:3 ihren Gegnern gratulieren. Mit 1:2 ging man in die erste Einzelrunde, und trotz spannender und hochklassiger Spiele blieb den Bexterhäger Akteuren ein Einzelerfolg verwehrt. Wüstenbecker verlor sehr knapp im fünften Satz gegen den Rumänen Diamandi, der mit seinem unorthodoxen Abwehrspiel die Nerven aller strapazierte. Uli Watermann merkte man noch die fehlende Spielpraxis an, er hatte gegen Siekmann keine Chance auf einen Satzgewinn. Uli Schäfer musste in seinem ersten Einzel gegen Bökemeier beim 1:3 die Überlegenheit anerkennen. Thomas Reinhardt spielte wieder stark, aber auch hier triumphierte letztendlich beim 1:3 die Abwehrstrategie von Daniel Trampe. Thibaud Arends hatte dann einen ganz schweren Stand gegen Thorsten Augustin, der sich permanent puschte und jeden Punktgewinn frenetisch feierte. Trotz einer 10:7 Führung im Entscheidungssatz konnte Thibaud dieses Spiel nicht gewinnen. Nun war es Jo Jo Meyer zu Wendischhoff vorbehalten, den ersten Einzelpunkt für den TuS einzufahren. Mit 3:2 besiegte er seinen Gegner Bemmann knapp aber verdient.

Im Anschluss gab es dann noch ein spannendes Duell im Spitzeneinzel zwischen Diamandi und Watermann. Hier sah man, dass Uli Watermann dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Er führte bereits mit 10:6 im fünften Satz und musste am Ende zittern, um mit 12:10 zu triumphieren. Am Nachbartisch hatte es Bernd Wüstenbecker nicht leicht, denn Philip Siekmann spielte heute fast fehlerfrei auf und gab dem Routinier beim 3:1 nur wenig Chancen zur Entfaltung zu kommen. 3:8 hieß es nun, und Thomas Reinhardt kämpfte gegen Bökemeier um jeden Punkt. Auch hier war letztendlich der Gegner mit taktisch klugem Angriffsspiel erfolgreicher unterwegs.

So hieß es am Ende 3:9, und der TuS Bexterhagen musste dies neidlos anerkennen.

Uli Watermann resümiert: „Wir haben alles gegeben, gekämpft wie die Löwen, aber es sollte heute nicht sein. Mit 7:7 Punkten stehen wir nun in der Tabelle auf Platz 6, dem ersten Relegationsplatz. Aber die Saison ist ja noch lang. Und wenn alle Mann wieder an Bord sind haben wir alle Chancen, uns nochmal deutlich zu verbessern. Das kommende Spiel gegen die SV Brackwede nächste Woche in Wülfer wird noch mal ein ganz Schweres. Denn die Brackweder haben die Pool-Position in der Tabelle und sind noch ohne Verlustpunkt Topfavorit der Liga. Wir freuen uns darauf, auch wenn es wohl noch nicht zu einem Sieg reichen wird. Wir nehmen die Außenseiter–Rolle gerne an. Wer weiß, vielleicht gelingt uns ja eine kleine Überraschung. Und ein Punktgewinn wäre toll“.

Spielbeginn ist nächsten Samstag um 18:00 Uhr in der TH Wülfer.

Kategorien
Tischtennis

Heimsieg gegen SC Arminia Ochtrup festigt Tabellenplatz 4 

Wieder ohne das obligatorische obere Paarkreuz musste der Verbandsligist auch noch auf Kim Sauerland verzichten, der Corona bedingt passen musste.

Die junge Mannschaft der Arminia aus dem Münsterland war erstmals zu Gast und pflegt auswärts immer mit einer Mannschaft anzutreten, die nominell nicht zur ersten Garnitur zählt. Aber das macht die Sache ja nicht einfacher, denn die jungen Wilden aus Ochtrup in Schach zu halten war mehr als schwer genug. Sage und schreibe mit bisher 14! Spielern sind die Ochtruper in der Liga unterwegs.

Nun zu den Fakten: Die Doppelkombinationen waren am heutigen Abend wieder taktisch klug gewählt und ebenso erfolgreich, wenngleich der Erfolg von Uli Schäfer/Gerald Prasse gegen das Einser-Doppel doch etwas überraschend aber umso erfreulicher war. Das Spitzendoppel Thomas Reinhardt/Bernd Wüstenbecker legte zu Beginn den Grundstein und besiegte die Ochtruper Hanekotte/Bröker knapp mit 3:2 Sätzen. Dann legten Schäfer/Prasse mit ihrem überraschenden 3:2-Sieg nach, und auch Thibaut Arends/Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff waren ihren Gegnern beim 3:1 überlegen.

Eine 3:0-Führung nach den Doppeln gab natürlich nochmal einen Motivationsschub, auch wenn Bernd Wüstenbecker im ersten Einzel mit 2:3 im fünften Satz gegen Bröker unterlag. Thomas Reinhardt war auch heute wieder ein Punktegarant im Team und erhöhte beim 3:1 gegen von Dieken auf 4:1. Uli Schäfer konnte sein Einzel gegen Gust mit 3:2 Sätzen ebenfalls erfolgreich gestalten. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff musste dagegen in seinem ersten Einzel dem Gegner Hannekotte beim knappen 2:3 gratulieren. Auch Thibaud Arends konnte heute seine starken Leistungen der letzten Wochen nicht wiederholen, und unterlag gegen Lange mit 1:3 Sätzen. Somit stand es nur noch 5:3, und Edelreservist Gerald Prasse versuchte gegen Timo Scheipers alle Register zu ziehen. Aber der Ochtruper Spielertrainer ließ ihm beim 0:3 keine Chance. 

Die Spannung stieg nun wieder, und das obere Paarkreuz war gefordert den Vorsprung auszubauen. Das taten sowohl Bernd Wüstenbecker mit seinem 3:1 Sieg gegen von Dieken als auch Thomas Reinhardt in bravouröser Manier mit dem gleichen Ergebnis gegen Ben Bröker. 7:4 hieß es nun, es fehlten nur noch zwei Punkte zum erhofften Heimsieg. Uli Schäfer sollte heute erstmals beide Einzel für sich entscheiden, denn er hatte kurz vor Spielbeginn noch einmal einen Materialwechsel vorgenommen. Das zahlte sich aus, da er mit 3:1 gegen Hanekotte gewann. Jo -Jo Meyer zu Wendischhoff wollte da nicht nachstehen. Ihm war es vorbehalten, heute den Siegpunkt mit einem 3:0-Sieg gegen Gust zu machen. 

Uli Watermann fasst zusammen: „Nächste Woche sind wir dann in Mennighüffen zu Gast. Dort wird es ungleich schwerer werden zu punkten. Hoffentlich können wir dann wieder mit kompletter Mannschaft spielen und die verletzten Spieler wieder einsetzen“. 

Alle Fans sind herzlich eingeladen in Mennighüffen dabei zu sein. Spielbeginn ist am 12.11. um 18.00 Uhr in der Sporthalle „Auf dem Anbiete“ in Mennighüffen.

Kategorien
Tischtennis

Bexterhagen in Spexard ohne Fortune 

Der TuS Bexterhagen spielte am Samstag in Spexard leider ohne Jonas Korf und Uli Watermann, die beide verletzt pausieren mussten. 

Trotz erneuter Umstellung in den Doppeln ging der TuS nach starken Leistungen mit 2:1 in Führung. Wüstenbecker/Reinhardt und Meyer zu Wendischhoff/Müller gewannen ihre Spiele klar mit 3:0, während Schäfer/Arends mit 1:3 dem Spitzendoppel der Gastgeber Mikus/Rumrich gratulieren mussten.

Danach entwickelte sich eine interessante und hochklassige Partie, in der keine Mannschaft sich entscheidende Vorteile sichern konnte. So blieb es immer spannend, und die Zuschauer sahen tolle Ballwechsel.

Im Spitzen-Paarkreuz gab es zu Beginn eine Punkteteilung, da Wüstenbecker mit 3:2 gegen Rumrich gewann und Reinhardt gegen Mikus 0:3 verlor. Die Mitte machte es dann nach. Meyer zu Wendischhoff konnte mit einem klaren 3:0 gegen Kaya punkten, während Uli Schäfer gegen Franco Strauss mit 1:3 das Nachsehen hatte. Nun zum „Man of the Match“ Thibaud Arends, der seit Wochen in Topform spielt und auch heute als Ersatzmann nicht zu bezwingen war. Er besiegte Schmiljun mit 3:1 Sätzen. Thomas Müller legte in seinem ersten Einzel los wie die Feuerwehr, musste dann am Ende aber etwas unglücklich in eine 1:3 -Niederlage einwilligen.

5:4 lautete der Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde für den TuS, und die Hoffnung auf einen Punktgewinn war deutlich spürbar. 

Im 2. Durchgang teilte man sich wieder die Punkte, denn Mikus gewann auch sein zweites Einzel klar mit 3:0 gegen Wüstenbecker. Und Thomas Reinhardt besiegte Marcel Rumrich ebenso deutlich mit 3:0. Nun konnte die Mitte dafür sorgen, den Ein-Punkte-Vorsprung auszubauen. Metin Kaya wusste aber mit seinem 3:2 Sieg gegen Uli Schäfer zu überzeugen, und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff fand gegen Strauss keine Mittel das Spiel zu gewinnen. Nun gingen die Spexarder mit 7:6 in Führung, und die gaben sie dann nicht mehr aus der Hand. Nur der besagte Thibaud Arends konnte nochmal mit 3:2 gegen Kebekus punkten.

Das Schlussdoppel Wüstenbecker/Reinhardt musste nach hartem Kampf letztendlich die Überlegenheit beim 0:3 anerkennen, und somit war die Niederlage nicht mehr zu verhindern. 

Uli Watermann kommentiert und stellt fest: „Schade, dass wir heute hier keinen Punkt mitnehmen konnten. Da fehlte oft das bekannte „Quentchen Glück“, das die Spexarder heute mehr hatten. Dennoch sehen wir in einer Woche gegen Arminia Ochtrup eine starke junge Mannschaft aus dem Münsterland, gegen die wir durchaus Chancen haben zu punkten. Darauf freuen wir uns in eigener Halle ab 18.00 Uhr in Wülfer und laden alle interessierten Fans dazu herzlich ein.“

Kategorien
Tischtennis

Souveräner 9:4-Sieg gegen DJK BW Avenwedde bringt die Bexterhäger auf Tabellenplatz 4

Die DJK BW Avenwedde 2 war am Wochenende in der kleinen Halle in Wülfer zu Gast und präsentierte eine junge spielstarke Mannschaft, die den erfahrenen Hasen in Reihen des TuS Bexterhagen das Leben schwer machte. Nach einer zweiwöchigen Spielpause legten die Männer um Teamchef Bernd Wüstenbecker in neuen Trikots zu Beginn der Partie wieder eine 2:1 Führung nach den Doppeln hin. Diese sollte auch im Verlauf des Spiels der Garant für eine solide Führung nach den ersten Einzeln sein. Das obere Paarkreuz mit Jonas Korf und Bernd Wüstenbecker sorgte mit klaren 3:0 Siegen gegen Sessbrügger und Becker für eine sichere 4:1 Führung, die dann mit dem 3:1 Erfolg von Thomas Reinhardt gegen Jens Hermwille auf 5:1 ausgebaut wurde. Trotz eines sehr gut spielenden Uli Schäfer, der den hoch talentierten Jan Luca Reckmeyer als Gegner hatte, sollte es heute gegen ihn noch nicht zu einem Sieg reichen. So hieß es dann 6:11 hieß es im Entscheidungssatz. Kim Sauerland zeigte in seinem ersten Einzel nicht nur Nervenstärke, sondern auch taktisch eine Meisterleistung. Er konnte noch einen 0:2 Satzrückstand drehen und dann 11:1 im fünften gewinnen. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff hatte es dann besonders schwer gegen den erfahrenen Martin Wiese. Er ist ein Linkshänder, der mit extrem wenig Spin agierend angreift und es damit gekonnt verhinderte, dass Jo-Jo sein gefürchtetes Blockspiel aufziehen konnte. Da war beim 0:3 für Jo -Jo nichts zu holen.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde beim Stand von 6:3 zeigten einmal mehr Jonas Korf und der ebenfalls stark spielende Bernd Wüstenbecker ihren Gegnern mit zwei klaren 3:0 Siegen die Grenzen auf. Kann Thomas Reinhardt seine bis dato weiße Weste in der Liga verteidigen? Jan Luca Reckmeyer machte immer wieder Druck mit schnellen Topspins, und so musste Thomas erstmals in dieser Saison seinem Gegner gratulieren.

Zurück zu Uli Schäfer, der ja in seinem ersten Einzel schon stark spielte. In seinem zweiten Spiel klappte diesmal alles bei ihm. Er besiegte Jens Hermwille deutlich mit 3:0 Sätzen, und eine enorme Leistungssteigerung war bei ihm nicht zu übersehen. Somit war der 9:4 Sieg perfekt und die 20 Zuschauer waren begeistert. Auch der heute nur als Zuschauer an der Bande stehende verletzte Uli Watermann kommentierte “Eine tolle Leistung aller Spieler und ich muss mir keine Sorgen machen. Die schaffen das auch ohne mich.“

Das nächste Spiel findet am Samstag 29.10.2022 um 18.30 Uhr in Spexard statt, und wir freuen uns schon jetzt darauf. Die Spexarder stehen unter Druck und müssen punkten, wenn sie den Anschluss ans Mittelfeld nicht verpassen wollen. Auch hier wieder der Aufruf an unsere kleine fantastische Fangemeinde, uns dort in der Bruder- Konrad Str. 118 in Gütersloh zu begleiten und anzufeuern, um dort zu punkten.

Kategorien
Tischtennis

Verdienter Punktgewinn nach Tischtennis-Krimi in Bardüttingdorf

Mit einem leistungsgerechten Unentschieden (8:8) trennten sich am Samstagabend in der Sporthalle an der Werburger Strasse in Spenge die ostwestfälischen Kontrahenten TuS Bardüttingdorf und der TuS Bexterhagen.

Beide Teams schenkten sich nichts, und die Fans beider Mannschaften feuerten immer wieder ihre Spieler zu Topleistungen an. An dieser Stelle schon mal ein herzliches Dankeschön für die großartige Unterstützung.

Zu Beginn der Partie gab es erst einmal eine kurze Besprechung bezüglich der Doppelaufstellungen, hatte man doch in der Woche das ein oder andere ausprobiert. Letztendlich hatte das Taktikspielchen ein gutes Ende, denn mit 3 Punkten aus den Doppeln hatte man nicht unbedingt gerechnet. Wüstenbecker/Watermann hatten zu Beginn beim 3:0 Sieg keine Probleme gegen Köhne und Sigge, Meyer zu Wendischhoff/Reinhardt mussten dem Spitzendoppel der Gastgeber dann doch zum Sieg gratulieren. Postwendend machte das Duo Sauerland/Schäfer aber die 2:1 Führung mit ihrem 3:2 Erfolg gegen Bröker/Kirstein perfekt. Nun musste der TuS Bexterhagen in den Einzeln versuchen den knappen Vorsprung zu halten. Im oberen Paarkreuz hatten die Bardüttingdorfer mit Anne Sewöster und Robin Köhne ihre Spitzenakteure gut eingestellt, da gab es für Uli Watermann beim 0:3 keine Chance zu punkten. Bernd Wüstenbecker konnte da schon eher gegenhalten und schaffte es zumindest in den Entscheidungssatz, wo er dann knapp das Nachsehen hatte. Unsere bis dato starke Mitte musste nun versuchen, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Thomas Reinhardt zeigte dann seine kämpferischen Qualitäten. Er gewann sein Spiel gegen Dennis Kirstein im fünften Satz mit 11:6. Ulrich Schäfer hatte in seinem Einzel gegen Rene Wolski dann kein Konzept, um den Aufschlag und Spin-Spezialisten zu gefährden, und musste mit 0:3 passen. Das untere Paarkreuz hatte es jetzt in der Hand, mit zwei Siegen wieder heranzukommen und in Führung zu gehen. Ein Matchball im fünften Satz konnte Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff gegen Sigge nicht zum Sieg verwerten, und auch Kim Sauerland hatte in seinem ersten Einzel Probleme die richtige Taktik zu finden.

Mit 3:6 ging man in die zweite Runde der Einzel, und die hatte es aus unserer Sicht in sich. Im Spitzenspiel des Abends sahen die Zuschauer dann eine kampfbetonte hochklassige Partie, in der Anne Sewöster und auch Uli Watermann an ihre Leistungsgrenze kamen. Im fünften Satz setzte sich dann die Routine von Uli Watermann durch, er besiegte Anne im fünften Satz mit 11:7. Am anderen Tisch führte Bernd Wüstenbecker bereits mit 2:0 gegen Robin Köhne der nie aufgab und es in den fünften Satz schaffte. Auch hier setzte sich die Routine und Abgeklärtheit von Wüstenbecker durch. Der Anschluss zum 5:6 war geschafft, und die Stimmung in der Halle wurde hitziger. Wie schon im ersten Einzel musste Thomas Reinhardt hart kämpfen, um den enorm sicheren Rene Wolski mit 3:1 niederzuringen. Damit bleibt er noch ungeschlagen in der Verbandsliga. Uli Schäfer war in seinem zweiten Einzel gegen Dennis Kirstein nur in den beiden ersten Sätzen ebenbürtig, und musste beim 0:3 die Stärke des Gegners neidlos anerkennen. Die Spannung wuchs mit zunehmender Spieldauer. Kim Sauerland und Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff mussten nun die Nerven behalten, um den Anschluss nicht zu verpassen. Kim Sauerland traf auf Sebastian Sigge und fand die richtige Taktik, um den Angreifer gekonnt mit seinen Noppen in Schach zu halten. Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff schaffte dann gegen Dominik Bröker den erhofften Einzelsieg leider nicht mehr. Somit führte Bardüttingdorf vor dem Schlussdoppel mit 8:7.

Für die Zuschauer sollte sich dann noch einmal der Besuch gelohnt haben, denn sowohl Sewöster/Wolski als auch Wüstenbecker/Watermann zeigten noch einmal ihr ganzes Können und begeisterten mit langen attraktiven Ballwechseln die Fans. Am Ende siegten Wüstenbecker/ Watermann verdient mit 3:1 Sätzen, und machten nach über 4 Stunden Spielzeit den Punktgewinn perfekt.

„Uli Watermann analysiert noch einmal das Spiel und zeigt sich sehr zufrieden mit dem Einsatz aller Akteure, die mit Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit glänzten. Wenn wir weiter so gut spielen, haben wir echte Chancen die Klasse zu halten.

Das nächste Spiel ist am 22.10.2022 um 18.00 Uhr zu Hause gegen DJK BW Avenwedde 2. Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Zeit und bleibt gesund.